banner.jpg
  • Apotheker Detlev Volker
  • Neue Str. 2
  • 38170 Schöppenstedt

Leben mit Stigma: Wie HIV behandelt wird

Dank Kombinationstherapie sind HIV-Patienten heute in ihrem Leben kaum mehr eingeschränkt. Viele haben aber immer noch mit dem Stigma der Krankheit zu kämpfen
von dpa, 01.12.2017

Die rote Schleife ist das Symbol der Solidarität mit HIV-Infizierten und AIDS-Kranken

Shutterstock / Chinnapong

Um 8.00 Uhr die rote Pille mit etwas Fett einnehmen, zwei Stunden lang nichts essen, um 10.30 Uhr die blaue Tablette schlucken, bald darauf die nächste. So sah das Leben von Patienten mit HIV lange Zeit aus. "Vor 20 Jahren war die medikamentöse Therapie von HIV noch eine hochkomplexe Angelegenheit", sagt Holger Wicht von der Deutschen AIDS-Hilfe. Vieles hat sich seitdem geändert – aber manches ist noch immer so wie damals.

Über 3000 neue Diagnosen im Jahr 2016

3419 HIV-Neudiagnosen wurden dem Robert Koch-Institut für das Jahr 2016 gemeldet. Insgesamt lebten Ende 2016 in Deutschland einer Schätzung zufolge etwa 88 400 Menschen mit dem Virus. Früher mussten sie täglich zahlreiche Tabletten einnehmen, detaillierte Zeitpläne einhalten und Ernährungsvorschriften befolgen. Die Nebenwirkungen waren erheblich und unangenehm. Durch eine Umverteilung des Körperfetts bildete sich bei manchen Patienten ein Stiernacken, das Gesicht fiel ein, die Beine wurden dürr, erzählt Wicht. "Auch das Risiko für Folgeerkrankungen war sehr hoch."

Seit 1996 die Kombinationstherapie vorgestellt wurde, hat sich der Alltag von HIV-Patienten radikal gewandelt. "Heute nehmen die meisten eine oder zwei Tabletten am Tag", so Wicht. Dadurch, dass HIV sehr stark mutiert, wird das Virus gegen eine einzige Behandlung schnell unempfindlich. HIV wird daher in der Regel mit einer Kombination aus drei Wirkstoffen behandelt, die oft in nur einer Pille stecken.

Lebenslange Therapie kann Virus unterdrücken

"Human Immunodeficiency Virus" bedeutet die Abkürzung HIV: menschliches Abwehrschwäche-Virus. Unbehandelt schädigt HIV das Immunsystem so sehr, dass es Krankheitserreger nicht mehr abwehren kann. In diesem Fall spricht man von Aids – "Acquired Immune Deficiency Syndrom", erworbenes Abwehrschwäche-Syndrom.

Aber: "Bei guter Therapietreue des Patienten ist das Virus lebenslang fast inaktiv", sagt die Infektiologin Susanne Usadel aus Freiburg. Voraussetzung dafür ist, dass das Virus früh entdeckt wird und der Patient regelmäßig zum Arzt geht und seine Medikamente einnimmt. Dann ist die Gefahr, an Aids zu erkranken, heute nicht mehr groß. Entsprechend hoch ist die Lebenserwartung von Infizierten. Sie unterscheidet sich kaum von derjenigen gesunder Menschen.

Auch HIV-positive Frauen können gesunde Kinder bekommen

Darum haben sie in der Regel ganz ähnliche Träume und Wünsche. Usadel arbeitet beispielsweise mit Patientinnen in gebärfähigem Alter zusammen und weiß: "Eine Frau mit HIV und Kinderwunsch muss nichts anders machen als andere Frauen auch."

Grundlage sei, dass die Medikamente das Virus seit mindestens sechs Monaten unter der Nachweisgrenze halten. Dann kann die Patientin ohne Kondom Geschlechtsverkehr mit ihrem Partner haben, und das Risiko einer Virusübertragung auf das ungeborene Kind ist verschwindend gering. Auch einer spontanen Geburt steht meistens nichts im Wege.

Zuspruch vor allem in Selbsthilfegruppen

"Schön wäre es nun, wenn sie auch noch darüber reden könnten", so Usadel. Doch trotz aller medizinischen Fortschritte: Die Diskriminierung von HIV-infizierten Menschen sei immer noch gewaltig, gerade bei Frauen. "Wenn im Kindergarten andere Mütter von der Infektion erfahren, ist die Panik gleich groß", erklärt die Ärztin.

Um das Thema zu enttabuisieren, ist ein offener Umgang damit jedoch umso wichtiger. In Selbsthilfegruppen können Betroffene sich austauschen, sich gegenseitig Mut machen und dabei unterstützen, den Schritt in die Öffentlichkeit zu wagen. Zudem hilft der Austausch, mit der Infektion besser zurechtzukommen.

Gefährliche Dunkelziffer

Ein offenerer Umgang mit HIV käme auch einer schnelleren Diagnose zugute: Immer noch erkranken Menschen in Deutschland an Aids, weil sie nichts von ihrer HIV-Infektion wissen, berichtet Wicht. Wer auch nur den geringsten Verdacht hat, dass er sich angesteckt haben könnte, sollte sich testen lassen. "Je früher man mit der Therapie beginnt, desto mehr gesundheitliche Vorteile hat das."

In Zukunft soll die Therapie noch einfacher werden. "Immer geringere Dosierungen, immer unkompliziertere Einnahmen: Das sind die großen Entwicklungen", erklärt Wicht. Eine dieser Neuerungen, gerade in der letzten Studienphase erprobt, ist die Monatsspritze.

Forscher testen Monatsspritze

Die Idee: Dank einer Einmaldosis alle vier Wochen muss der Infizierte nicht mehr an die tägliche Pille denken – und wird so auch nicht mehr jeden Tag an die Infektion erinnert. Noch funktioniert das allerdings nicht mit allen Wirkstoffen und nicht gleich zu Anfang der Therapie. Erst wenn der Betroffene gut eingestellt ist und nur noch zwei Wirkstoffe benötigt, soll er künftig eventuell auf die Monatsspritze umsteigen können.



Bildnachweis: Shutterstock / Chinnapong

Lesen Sie auch:

Kondom

HIV-Test: Suche nach dem HI-Virus »

Bei einem HIV-Test wird festgestellt, ob sich eine Person mit dem Humanen-Immundefizienz-Virus (HIV) infiziert hat »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Erschöpfte Frau

Chronisches Fatigue-Syndrom (CFS)

Bleierne Müdigkeit, totale Erschöpfung – bei solch unklaren Beschwerden kann ein chronisches Fatiguesyndrom (CFS) vorliegen. Die Ursache könnte eine Immunstörung sein »

Spezials zum Thema

Impfung

Wie Impfungen den Körper schützen

Ob Grippe, Keuchhusten oder Kinderlähmung – ein kleiner Piks kann Krankheiten verhindern. Welche Schutzimpfungen für Kinder und Erwachsene empfohlen werden, inklusive Impfkalender »

Haben Sie Schlafprobleme?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages